Donnerstag, 18. Oktober 2012

Heute vor 1 Jahr...!

18.10.2011 - 12:30 Uhr.
Vor genau einem Jahr hatte ich meinen ersten Termin in der Frauenklinik. Ich war nervös. Obwohl es ja schon klar war, dass ich operiert werden musste. Aber zum ersten Mal in so eine Klinik zu marschieren und dann diese Warterei...

... ich erinnere mich noch als ob es gestern war. Beim gynäkologischen Ultraschall hat sich die Ärztin erschrocken wie groß die Zyste in meinem Bauch ist. Und ich musste sogar den Behandlungsraum wechseln, weil das Gerät die Größe nicht abdecken konnte... Damals hat mich das schon ein bisschen verunsichert. Heute muss ich drüber lachen ;)

Schnell war klar, dass eine OP über einen großen Bauchschnitt gemacht werden muss. Dass dieser Tumor aber bösartig ist und von welcher Art wusste damals noch keiner. Ich war schon ein bisschen enttäuscht, dass die OP nicht minimal-invasiv von statten gehen kann! Eine Narbe längs über meinen Bauch wird unabdingbar sein. Heute weiß ich, dass es das einzigst Richtige in dieser Situation war! Bei einem Ovarialkarzinom ist es von großer Bedeutung keine Tumorzellen zu verschleppen. Nur durch einen Bauchschnitt ist man da auf der sicheren Seite. Der operierenden Arzt kann bei einem offenen Schnitt auch gut den ganzen Bauchraum anschauen, nach Tumorherden suchen und Lymphknoten abtasten. Was zählt da am Ende schon so eine Narbe?

Am 18.10. habe ich auch zum ersten mal den Arzt getroffen der mich operiert hat, mir die Diagnose übermittelt und mich betreut hat. Zu ihm gehe ich auch jetzt noch zu jeder Nachsorgeuntersuchung. Ich bin sehr froh bei diesem Arzt gelandet zu sein. Ich vertraue ihm und ich er geht auf mich ein. Jedem Patienten wünsche ich eine solches Verhältnis zum eigenen Arzt.

Ich wünsche euch alles Liebe!


Kommentare:

  1. Hallo liebe Hanna,
    ich bin gerade durch das Krebs-Kompass-Forum auf Deinen Blog gestoßen. Ich hab hier ein bißchen gelesen nach dem ursprünglichen Befund. Das war nur eine Zyste, richtig?

    Bei mir ist es eine Zyste am Eileiter und deutlicher Aszites; OP ist am 1.2.;
    hier die Geschichte hierzu - in meinem Blog steht noch nichts darüber:

    http://www.krebs-kompass.org/showthread.php?t=58164

    Viele Grüße,

    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit!
      Nein, bei mir was das von Beginn an ein bösartiger Tumor, der "nur" eine Zyste gebildet hat. Die Zyste war in dem Fall mein Glück, da ich sonst von den bösartigen Krebszellen gar nichts gemerkt hätte. So hatte ich diese Zyste, die meinen Unterbauch deutlich vergrößert hat. Vor der großen OP wusste man natürlich erstmal nicht, ob das gut- oder bösartig ist und welche Art von Tumor, aber die Vermutung eines Ovarialkarzinoms stand schon im Raum. Nach der OP war dann klar, dass es ein Ovarialkarzinom ist. Hier kannst du auch nochmal lesen wie alles begann: http://einneuerweg.blogspot.de/2011_10_01_archive.html

      Ich wünsche dir alles Gute für die OP und dass es bei einer Zyste bleibt :)
      Liebe Grüße
      Hanna

      Löschen