Freitag, 21. Dezember 2012

21.12.2012–noch 3 Tage bis Heilig Abend

Nur noch dreimal Schlafen… ja so haben wir früher gezählt bis es endlich die Geschenke gab, es nach frischem Tannengrün und Kerzen geduftet und nach Weihnachtsgesängen geklungen hat! Für mich ist heute erst einmal Wochenende! Ich bin nach Hause gefahren und kann jetzt richtig entspannen! Schön die Seele baumeln lassen und mit der Familie die Zeit genießen.

Passend zum schönen Start ins Wochenende gibt es einen meiner liebsten Sprüche! Ich finde dieses Zitat beschreibt so wundervoll unseren Weg aus der Krankheit heraus. Erst beginnen wir damit das was notwendig ist zu tun. Es kommt eine Operation und die Chemotherapie. Keiner hat Lust da drauf, aber es muss sein. Es muss sein, wenn man den Krebs loswerden will. Dann fängt man langsam an sich von den Strapazen zu erholen, der Körper kann wieder zu Kräften kommen, die eigenen Grenzen können ausgelotet werden. Man beginnt mit dem was Möglich ist. Nach der großen Operation habe ich jeden Tag einen Schritt mehr gemacht. Und bald schon konnte ich wieder mit meinem Hund Gassi gehen, erst eine kleine Runde, später eine größere und bald schon eine Nordic Walking Runde. Das sind die Dinge die Möglich sind. Und wenn wir das alles geschafft haben, dann schaffen wir auch das Unmögliche! Nämlich den Krebs zu besiegen! Man liest gerade im Internet so viel von Statistiken. Ich habe Eierstockkrebs und somit beträgt meine Überlebenschance so und so viel Prozent und die Wahrscheinlichkeit, dass ich ein Rezidiv bekomme ist so und so groß… Man bekommt quasi eingetrichtert, dass es unmöglich ist den Krebs zu überleben! Aber eben genau das Unmögliche ist möglich! Und das ist genau das was dieses Zitat so wunderbar ausdrückt…

IMG_3466

Ich hoffe ihr alle glaubt auch an das Unmögliche :)

Eure

Hanna klein

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen