Dienstag, 29. Oktober 2013

2 Jahre… wie schnell die Zeit vergeht

Wow. 2 Jahre sind vergangen. 2 Jahre und 1 Tag um genau zu sein. Vor 24 Monaten wurde ich zum ersten mal operiert. In diesen zwei Jahren ist so viel passiert. Ich bin reifer geworden, habe an Lebenserfahrung gewonnen und durfte soviel Neues erleben. Ungefähr um diese Nachmittagszeit rum lag ich schläfrig im Aufwachraum und habe mich von der Narkose erholt. Ein Assistenzarzt kam an mein Bett und hat mir berichtet, dass es nicht so gut aussieht. Die Tumorzellen hatten schon beide Eierstöcke befallen und auch im Bereich des Beckens gab es bereits Absiedlungen. Der Schnellschnitt deutete auf einen Borderlinetumor hin, aber man müsse noch die endgültigen pathologischen Befunde abwarten. 2 Wochen später bekam ich schließlich die Diagnose Ovarialkarzinom. Krebs. Von einer auf die andere Minute wird man in eine neue Welt gedrängt. Man hat keine Wahl. Man ist schockiert. Auch ich war entsetzt von dieser neuen Situation mit der ich nun leben musste. Aber von Anfang an hatte ich beschlossen: Ich möchte lernen damit zu leben. Ich möchte diese Krankheit akzeptieren können.

Es ist schwer. Auch ich lag nachts immer wieder schlaflos im Bett und musste meine Tränen verdrücken. Es wird einem bewusst, dass das Leben begrenzt ist und das diese Grenze urplötzlich näher an den heutigen Tag herangerückt ist. Und trotzdem habe ich es innerhalb der letzten zwei Jahre geschafft diese Situation zu akzeptieren. Ich bin mit ihr gewachsen. Stärker geworden. Und ich bin dankbar für jeden Tag, denn ich weiß nicht was mich morgen erwartet.

Ich habe mir innerhalb der letzten 24 Monate viele Träume erfüllt. Und gerade deshalb war diese Zeit – trotz zwei OPs und sechs Chemozyklen – so wundervoll und einzigartig. Kurz nach meiner Chemo habe ich die olympischen Spiele in London besucht. Ein Erlebnis von dem ich schon lange geträumt habe.

IMG_2517

Und dieses Jahr habe ich etwas gewagt, was ich mir ohne diese Diagnose “Krebs” vorher nie getraut hätte. Ich habe einmal die Welt umrundet. Alleine für drei Monate auf den verschiedensten Kontinenten, in so unterschiedlichen Ländern unterwegs zu sein ist einfach so unbeschreiblich. Es war das beste was ich in meinem Leben je gemacht habe. Einzigartig und unvergesslich. Und ich habe dadurch so viel dazu gelernt. Früher war Reisen für mich nie von großer Bedeutung. Heute weiß ich, dass es mich unglaublich glücklich macht und ich gerne noch mehr von der Welt sehen würde. Ich bin offener für Neues und Unbekanntes geworden. An diesen Erinnerungen werde ich noch lange zehren können.

IMG_7992

Ich danke euch von ganzem Herzen, dass ihr mich über diese zwei Jahre so treu begleitet habt. Danke für die lieben Emails, Kommentare und Facebook-Posts, die ich in dieser Zeit erhalten habe. Ich freue mich immer wieder von Lesern und Mitbetroffenen zu hören.

Ich wünsche euch alles Liebe!
Haltet die Ohren steif.

Eure

Hanna klein

Kommentare:

  1. Liebe Hanna, Dein Post ist so schön!! Er hat mich so tief berührt und auch irgendwie glücklich gemacht!! Das Leben ist schön, ja, das ist es. Auch wenn der Weg oft schwer ist, ich werde nie meine Chemozeit vergessen, die ich körperlich gut weggesteckt habe, aber was sich da alles im Kopf drehte!! Also auch wenn er schwer ist, der Weg, er ist so oft sooooooo schön!!

    Ich denke oft an Dich und wünsche Dir noch viele viele Reisen rund um die Welt und uns wünsche ich viele schöne Berichte!!

    Alles Liebe aus dem Neanderthal!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. <3 Dankeschön für deinen lieben Kommentar :) Ich wünsche mir auch feste noch von vielen Reisen berichten zu können.

      Löschen
  2. Das klingt nach gut im (veränderten) Leben angekommen. Dazu kann ich nur gratulieren.

    lieben gruss
    sue

    AntwortenLöschen
  3. Nugget Point... der für mich schönste Ort auf Erden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaa :) Ist ja lustig. Genau das war auch mein Gedanke als ich den Weg zum Leuchtturm gegangen bin. Das ist eine einmalige Atmosphäre dort. Einfach wundervoll bezaubernd!

      Löschen