Donnerstag, 7. November 2013

Eierstockkrebs–Symptome und Anzeichen

Hallo ihr Lieben,
Heute möchte ich mal über die Symptome und Anzeichen bei Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom) schreiben. Ich selber habe vor über zwei Jahren festgestellt, dass etwas nicht passt und bin zum Arzt gegangen. Im Nachhinein weiß ich, dass ich schon früher hätte zum Arzt gehen können, wenn ich die Anzeichen richtig gedeutet und ernster genommen hätte. Und das ist ein Problem, dass bei vielen Patientinnen aufgetreten ist. Eierstockkrebs wird leider in den meisten Fällen viel zu spät diagnostiziert. Dies trägt unter anderem zu der so hohen Sterblichkeitsrate bei und führt dazu, dass Eierstockkrebs trotz der Seltenheit als häufigste Todesursache bei Frauen zählt.
Wie hat es bei mir angefangen? Was waren die ersten Anzeichen?
Etwa 3-4 Monate bevor ich zum Arzt gegangen bin, hatte ich erstmals einen verschobenen Menstruationszyklus. Die Phase ohne Blutung war mal verlängert und im nächsten Zyklus mal verkürzt. Insgesamt war die Menstruation nicht mehr 100%ig in Reih und Ordnung. Bei mir war dieser Zeitpunkt das erste Mal, dass meine Periode eine Woche zu spät dran war. Aber als die Blutungen wieder kamen, habe ich mir natürlich auch keine großen Sorgen gemacht.
IMAG0475Etwa 2-3 Monate vor Diagnose habe ich eine leichte Schwellung des Unterbauches bemerkt. Am Anfang konnte ich meinen Bauch einfach nicht mehr so richtig einziehen. Etwas später habe ich dann vor allem beim Auf-dem-Rücken-Liegen gemerkt, dass das Volumen des unteren Bauchbereiches vergrößert war. Und mit jeder Woche, in der ich das beobachtet habe, ist es mir mehr und mehr aufgefallen. Etwa 1 Monat vor meinem Arztbesuch ist mir diese Schwellung bereits in engen Kleidern ins Auge gestochen. Aber ich muss betonen, dass es keinem sonst aufgefallen ist und ich diese Volumenzunahme wahrscheinlich auch nur bemerkt habe, weil ich sehr, sehr schlank bin. Selbst mein Hausarzt hatte damals zu mir gesagt, dass es ihm selbst auf der Liege liegend nicht als ungewöhnlich aufgefallen wäre, hätte ich ihm vorher nicht erzählt, dass der Bauch “unnormal” ist. Ich habe damals meinen Bauch auf dem Rücken liegend fotografiert, aber tatsächlich kann man auf dem Foto (siehe links) rein gar nichts erkennen, wenn man meinen Bauch von vorher nicht kennt. Trotzdem stelle ich das Foto hier mit dazu, da es ganz gut verdeutlich, wie feinfühlig mal auf seinen Körper hören muss. Ich selber hatte eine 17cm lange und 1,5l große Zyste an meinem Eierstock und ich muss mal hier von großem Glück reden, denn ich weiß nicht, ob ich sonst nicht doch erst noch später zum Arzt gegangen wäre.
In den letzten 4 Wochen habe ich erstmals einen vergrößerten Eierstock gefühlt. Beim Abtasten merkte ich eine unförmige Vergrößerung des rechten Eierstocks. Ich habe vorher nie meinen Eierstock abgetastet. Doch auf einmal konnte ich da etwas dickes, komisches fühlen. Und spätestens jetzt haben bei mir alle Alarmglocken geläutet.
Lange Zeit vor der OP hatte ich des Weiteren regelmäßig Verstopfung. Ob diese tatsächlich ein erstes Anzeichen gewesen seien könnte, halte ich für umstritten. Aber trotzdem möchte ich sie hier mit aufführen. Außerdem fühlte ich mich hin und wieder müde und schlapp. Da ich in diesen Monaten auch durch Studium und private Schwierigkeiten sehr ausgelastet war, habe ich dies nie als ungewöhnlich empfunden.
Gibt es andere Symptome, die noch auftreten könnten?
Neben den ersten Anzeichen, die ich bei mir feststellen konnte, gibt es noch Weitere, in der Literatur beschriebene. Hierzu gehören Probleme mit der Verdauung und Magenschmerzen. Mit diesen einher gehen unter anderem die Appetitlosigkeit und Völlegefühl. Auch eine unerklärliche Gewichtsabnahme bei gleichzeitiger Zunahme des Bauchumfangs kann zu dem Sammelsurium an Symptomen gezählt werden.
Bedeuten diese Symptome, dass ich Krebs habe?
NEIN! Selbst wenn mehrere dieser Anzeichen gleichzeitig auftreten sollten, heißt das noch lange nicht, dass auch Eierstockkrebs vorliegt. Das Ovarialkarzinom ist eine selten Erkrankung, deshalb sollte man sich nicht verrückt machen, sondern einfach zum Arzt gehen und die Symptome abklären lassen. Auch einfache Zysten an den Eierstöcken können ähnliche oder gleiche Symptome hervorrufen, sind aber häufig unbedenklich.
Wie kann mich der Frauenarzt in der Vorsorge durchchecken?
Leider wird die Ultraschalluntersuchung von der Krankenkasse nicht übernommen. Aber bei einem bestehendem Verdacht und im fortgeschrittenem Alter (>50) empfiehlt es sich trotzdem regelmäßig (1x pro Jahr) die Eierstöcke per Ultraschall untersuchen zu lassen. Besteht auf Grund des Schalls ein Hinweis auf unregelmäßig begrenzte Eierstöcke oder werden verdächtige Zysten entdeckt, so kann der Tumormarker CA-125 im Blut überprüft werden. Eine Erhöhung kann ein weiteres Anzeichen für Eierstockkrebs darstellen, kann aber ebenfalls bei einer einfachen Entzündung vorkommen.
Ich hoffe ich konnte damit vielleicht doch der ein oder anderen weiterhelfen und sie zu einem Arztbesuch bewegen :-)
Alles Liebe

Kommentare:

  1. Liebe Hanna,

    ich finde estoll, das du so viel Mühe in die Aufklärung steckst. Ich bin sicher im Netz findet sich eher wenig darüber.

    Übrigens noch herzlichen Glückwunsch zum neuen Job. Das ist doch genau das richtige für dich. Ich freue mich sehr für dich.

    Alles Liebe

    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Hanna,

    super von Dir das Du so ausführlich darüber aufklärst. Echt klasse.

    Ich habe jetzt auch bald 2 Jahre rum. Hatte ja leider Gebärmutterhalskrebs... aber ein Glück im Frühstadium entdeckt.
    Leider habe ich auch dieses Jahr wieder etwas Pech gehabt gesundheitlich. Bin schwer mit dem Rennrad gestürzt und habe mir einen Spiralbruch im rechten Oberarm zugezogen. Die OP war zwar schmerzhafter jetzt, aber physisch ein klacks gegenüber Krebs.
    Aber jetzt knapp 5 Monate später schon wieder sportlich richtig dabei für meine nächste Triathlonlangdistanz :-)

    Liebe Grüße

    Alexis

    AntwortenLöschen