Donnerstag, 26. Februar 2015

Ovarialkarzinom - Diagnose

Im Folgenden habe ich die aktuellen Standards zu der Diagnostik des Ovarialkarzinoms (Eierstockkrebs) nach den S3-Leitlinien zusammengestellt.

1) Verdachtsdiagnose auf Basis der Symptomatik
     * Völlegefühl
     * Blähungen
     * Unklare abdominelle Schmerzen
     * Zunahme Miktionsfrequenz
     * Bauchumfangszunahme

2) Bei Verdacht auf Ovarielle Raumforderungen
     * Gynäkologische Spiegel- und Tastuntersuchung
     * Transvaginalsonographie

Es gibt KEINE diagnostische Maßnahme, die das operative Staging und die Operabilität einschätzen kann. Folglich kann eine Diagnosesicherung erst durch den Pathologen während oder nach der Operation erfolgen. 

Die Tumormarker CA125 und CA19-9 können auf Ovarialkarzinom hinweisen, sind aber nicht spezifisch genug und deshalb weniger für die Erstdiagnose geeignet.

Alle Angaben basieren auf den S3-Leitlinien

Wie ihr seht ist die Diagnose eines Ovarialkarzinoms sehr schwierig und kann erst bei einer Operation endgültig geklärt werden. Umso wichtiger ist es schon bei dem Verdacht 'Tumor am Eierstock', sich in eines der zertifizierten Eierstockkrebs-Zentren zu begeben, so dass eine optimale Operation gewährleistet ist.

Vertraut auf euren Frauenarzt und Operateur. Holt euch im Zweifelsfall eine Zweitmeinung ein. Und vor allem: Lasst euch von einem Arzt durchchecken, wenn euch irgendetwas komisch vor kommt. Schiebt den Arztbesuch nicht ewig vor euch her! In den meisten Fällen, haben Frauen nur eine einfache Zyste am Eierstock, aber es ist wichtig abzuklären was vorliegt.


Alles Gute :-*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen